Intro (1/4)

Über den Genialen Gemüsegarten

Nach einem anstrengenden Arbeitstag in den Garten gehen und dein Stückchen selbstgezogene Natur genießen. Frisches, knackiges Grün für deinen Salat pflücken.

Mich macht das total happy!

Denn es macht Riesenspaß, zuzuschauen, wie sich aus winzigen Samenkörnern große, essbare Pflanzen entwickeln. Dein selbst angebautes Gemüse auf den Tisch zu bringen und deine Familie und Freunde mit dem unvergleichlichen Geschmack nach „frisch gepflückt“ zu überraschen. Deine Kinder hautnah erfahren zu lassen, wie die Natur arbeitet.

Und mal abgesehen von der Freude, die du dabei hast, gibt es dir einfach ein gutes Gefühl, einen Teil deiner Ernährung unter eigener Kontrolle zu behalten.

Immer mehr Menschen wünschen sich deshalb einen Gemüsegarten. Ich könnte mir vorstellen, dass auch du genau aus diesem Grunde hier bist.

Genauso wahrscheinlich denkst du aber auch, dass ein Gemüsegarten wahnsinnig viel Arbeit macht. Dass du viel Platz brauchst, stundenlang Beete umgraben oder Unkraut jäten musst, dich bald mit Säcken voller Dünger abschleppen und außerdem jede Menge teure Geräte kaufen wirst. Dass du erst einmal alles über den Boden und über Pflanzen wissen musst und jede Menge Erfahrung brauchst, ehe du mit Resultaten rechnen darfst.

Und wenn es dir schließlich gelingt, fällt die Erntezeit in einem Gemüsegarten oft kurz aber intensiv aus. So viele Salatköpfe, Brechbohnen, Tomaten ... kannst du auf einmal gar nicht essen!

Wie klingt es aber, wenn ich dir erzähle, dass du – ganz einfach in deinem Garten hinter dem Haus oder sogar auf dem Balkon – ein prächtiges kleines Gemüsegärtchen haben kannst?

Wenn du dieses Gärtchen auf eine intelligente Weise einsäst und bepflanzt, liefert es dir über einen Großteil des Jahres hinweg Gemüsevielfalt im Überfluss.

Und das Beste ist, dass der Pflegeaufwand echt nur fünf Minuten am Tag in Anspruch nimmt.

Fünf Minuten...

...die du eigentlich eher als Entspannung vom Alltagsstress empfindest und gar nicht so als Arbeit.

Zu schön um wahr zu sein? Nein, absolut nicht! Nicht, wenn du es richtig machst. Mit deinem eigenen „Genialen“ Gemüsegarten.

Was ist der Geniale Gemüsegarten?