Anfang Februar! Da könnte man doch langsam schon mal ans Einsäen denken! Besser nicht, ihr Lieben! Für das Durchstarten ist es einfach noch zu kalt im Gemüsegarten und bei Temperaturen um die Null fühlt dein Gemüse sich noch sehr unwohl. Mit Ausnahme von ganz „Hartgesottenen“ wie dem Palmkohl, der hält durch! Aber für den Rest deiner grünen Freunde gilt:

Winterschlaf bis es wärmer wird!

Am Wochenende wollte ich mich in meinem Gemüsegarten schon mal nützlich machen und die Pflanzschildchen vom Winter aus den Kästen holen um sie für die neue Saison aufzupolieren. Sie erstrahlen dann wieder blitzeblank in weiß und mit diesem „Winter-satt-Ritual“ ute ich für mich ein bisschen die neue Saison ein. Insgeheim hoffe ich, damit sogar das Wetter davon überzeugen zu können, dass es jetzt langsam wohl mal reicht mit Kälte und Dunkel 🙂

Aber Pustekuchen!

Der Boden in meinen Kästen ist noch so dermaßen gefroren, dass er die Pflanzschildchen selbst mit Gewalt nicht freigeben wollte. Also bin ich unverrichteter Dinge wieder rein gewackelt. Pfff, mission impossible! 😉

Aber die Botschaft ist deutlich: Wenn’s für’s Schönmachen des Beetkastens noch zu kalt ist, dann für’s Säen schon erst recht!

Auch wenn bei dir das Thermometer vielleicht gerade keine Minustemperaturen zieren, solltest du dich besser nicht hinreißen lassen schon einzusäen. Trübseliger als unsere Pflanzkästen draußen, können nur noch zarte Keimlinge ausschauen, die nach einer Frostnacht schlapp wie ein Häufchen Elend in deinem Beetkasten hängen. Und wir wollen die Saison doch nicht mit so einem Trauerspiel einläuten, oder…?

Und wie steht’s mit vorsäen im Februar?

Lass dir nicht weiß machen, dass du jetzt schon ideal Saatkörner auf der Fensterbank vorziehen kannst. Die Mühe zahlt sich so früh selten aus: die Pflanzen bekommen einfach noch nicht genug Licht um gesund und kräftig zu gedeihen. Klar können sie keimen, aber sie wachsen auf der Suche nach Licht eher in die Länge und werden schnell schlapp und kraftlos. Die Keimlinge „vergeilen“, wie es im Fachjargon etwas uncharmant heißt. Ein Umtopfen in die Natur tut ihnen meist auch nicht gut und so endet das frühe Vorsäen auf der Fensterbank oft auf dem Komposthaufen – gar nicht schön… 🙁

 

Bild: Frankfurter-Beete.de

Wer zu dieser Jahreszeit schon erfolgreich vorzieht, hat sich meist sehr intensiv damit beschäftigt und auch eine spezielle Ausrüstung daheim wie z.B Vorzucht-Lampen, die dann zeitlich programmiert sind um die Setzlinge nach Einbruch der Dunkelheit mit dem nötigen Licht zu versorgen. Auch auf die richtige Temperatur und Feuchtigkeit in der Luft sollte geachtet werden damit alles gut geht.

Mir persönlich ist das zu viel „Tam-Tam“, ich mag’s – wie ihr wisst –  ja lieber einfach und übersichtlich. Aber das darf natürlich jeder für sich selber entscheiden und ausprobieren 🙂

 

Ich persönlich säe auch nur echte Sommergemüse vor, wie z.B. Tomate, Zucchini, Salatgurke und Kürbis und damit lasse ich mir meist recht lange Zeit. Die Vorzucht von Tomaten geschieht bei mir erst Ende März/ Anfang April. Zucchini, Salatgurke und Kürbis folgen dann Ende April. Damit bin ich bisher immer gut ausgekommen.

Darüber hinaus säen wir im GG die allermeisten Gemüsesorten direkt in den Beetkasten. Da halte ich mich ziemlich strikt an die Info auf den Saattütchen. Ganz einfach weil die Pflanzen, die daraus hervorkommen auf diese Weise viel kräftiger wachsen als ihre Drinnen vorgesäten grünen Kumpel.

Und wann fällt er, der Startschuss?

Ein Blick in meinen GG-Saatkalender ist verräterisch:

(Beinahe) gähnende Leere im Februar! Aber halte die Temperaturen im Auge! Sofern es nicht friert, sind Feldsalat und Spinat die ersten Gemüsesorten, die du in deine Pflanzkästen säen kannst. Damit könntest du in der zweiten Hälfte im Februar im Prinzip beginnen. Sofern die Erde nicht mehr gefroren ist – natürlich…

Abhängig vom Wetter säe ich dann im März gerne Salat und Zuckerschoten ein.

In Jahren, wo es bis in den April hinein bitter kalt ist, verschieben sich deine Einsaat-Pläne natürlich weiter nach hinten in den Kalender. Ein Gemüsegarten bleibt ein Stück Natur und davon bleiben auch wir abhängig 🙂 Der beste Saatkalender ist immer auch als ein Richtwert zur Orientierung zu sehen. Ein bisschen auf dein Bauchgefühl und die Wettervorhersage musst du dich also schon verlassen.

So oder so ist es bald soweit und ich wünsche dir in jedem Fall einen tollen Start in die Saison!

Deine

Sig Uta

 

 

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?