Das schaffen nicht viele, bei minus 15°C fröhlich im Gemüsebeet zu stehen. So aber wohl der Winterportulak! Übrigens nicht zu verwechseln mit dem gewöhnlichen Portulak, der zwar sein Brüderlein ist aber deutlich schlechter mit Kälte zurechtkommt und geschmacklich auch nicht jedermanns Ding ist. Ein wenig bitter eben…muss man mögen!

Eigenschaften
Winterportulak ist viel milder und sehr schmackhaft in Salaten und grünen Smoothies. Er kann quasi mit Haut und Haar verzehrt werden: Stängel, Blätter und Blüten – alles essbar, alles lecker und extrem vitamin- und mineralstoffreich! Die Blätter des Winterportulak enthalten sogar Omega-3-Fettsäuren und das machen ihm nicht vielen Pflanzen nach!

Säen
Den Winterportulak kann man im Prinzip das ganze Jahr über in den Beetkasten einsäen. Er ist unempfindlich gegen Frost, gedeiht im Frühjahr problemlos sowie auch in nicht zu warmen Sommermonaten. Für eine Ernte im Winter empfiehlt es sich, die Samen des Winterportulaks im August/ September zu säen. Steht dir ein Gewächshaus zur Verfügung, kannst du ihn dort bedenkenlos bis März einsäen.
Das Säen des Winterportulak im Beetkasten des Genialen Gemüsegartens ist unkompliziert: Drücke mit dem Finger 9 untiefe Löcher in eines der vorderen Felder deines GG-Kastens und legen dort jeweils 3-4 Samen hinein.

Die Samen keimen bei einer Temperatur zwischen 10 und 20°C und nach 5 bis 10 Tagen lugen die ersten kleinen Sämlinge hervor. Ein Ausdünnen der Keimlinge ist beim Winterportulak nicht nötig.
Die Pflanzen werden 15-20 cm hoch. Wenn die Blättchen nach 4-5 Wochen so aussehen wie auf dem Foto, ist Erntezeit.

Steigende Temperaturen
Sobald es draußen wärmer wird, beginnen die Pflanzen zu blühen. Auch die Blätter wachsen dann sehr formschön zu runden Flächen aus, auf die sich die zarten weißen Blüten praktisch hinaufsetzen. Daher trägt das Gemüse womöglich auch seinen Beinamen „Tellerkraut“, da die Blätter mit der Blüte die Form kleiner Tellerchen annehmen.

Der Winterportulak im Einsatz
Sowohl seine jungen Triebe als auch der blühende ausgewachsene Winterportulak ist mitsamt Stängeln, Blättern und Blüten essbar. In der Küche eignet er sich hervorragend roh: Ich liebe ihn vor allem in Salaten, Dips oder grünen Smoothies. Du kannst ihn auch in Pfannengerichten oder Suppen verwenden, solltest ihn dann aber zum Schutz der in ihm enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe nur sehr kurz erhitzen.

Hol dir auch im Winter frisches, gesundes Grün auf den Teller und mach mit bei der Aufzucht von Winterportulak. Einmal gemacht und wirst nicht mehr auf ihn verzichten wollen.Wetten? 😉

Viel Freude damit,

Eure

Sig Uta

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?